Servizio quotidiano 02.12.2019

3 neue Service-Meisterinnen

51 Fachkräfte aus 19 Berufen dürfen sich seit 29. November 2019 "Meister" nennen, darunter auch drei Service-Meisterinnen. Im NOI Techpark wurde ihnen ihr Abschlussdiplom verliehen: der Meisterbrief.

Eine Meisterin oder ein Meister fällt nicht einfach so vom Himmel. Um sich so nennen zu dürfen, bedarf es einer anspruchsvollen Ausbildung, harter Arbeit, Fleiß und einiger Entbehrungen. Das wissen die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen von Meisterausbildungen in Handwerk und Gastgewerbe nur zu gut. Sie haben berufsbegleitend über mehrere Jahre Meisterkurse mit 1000 und mehr Stunden besucht. Bei den entsprechenden Prüfungen müssen sie dann fachliches Können in Theorie und Praxis ebenso beweisen wie Know-how in Unternehmensführung und Ausbildung von Lehrlingen. Im wahrsten Sinne des Wortes meisterhaft gelungen ist dies auch Kari Amort, Helina Plaseller und Sabrina Plaseller, die nun ihren Meisterbrief in Händen halten können.

Der Meisterbrief ist die höchste Qualifikation, die in handwerklichen und gastgewerblichen Berufen erreicht werden kann. Für die acht Meisterinnen und 43 Meister war daher der 29. November im NOI Techpark ein außerordentlicher. Darauf verwies auch Landesrat Philipp Achammer: "Die vom Landesamt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung organisierte Diplomverleihung kommt jedes Jahr einem Ritterschlag gleich. Der Meisterbrief ist nicht nur ein Gütesiegel für fachliche Qualifikation und bringt internationales Ansehen, er steht auch für Unternehmergeist und Durchsetzungsfähigkeit." Die 51 Meisterdiplome überreicht haben die zuständigen Berufsschuldirektoren und die Vertreter der Berufsverbände, darunter auch HGV-Landesausschussmitglied und Delegierter für die Ausbildung Karl Morandell und Matteo Lattanzi, Vorsitzender des Vereins Gastlichkeit in Südtirol.

Informationen zu den Meisterkursen und -prüfungen erteilt das Landesamt für Lehrlingswesen und Meisterausbildung (Tel. 0471 416980, E-Mail: meisterausbildung@provinz.bz.it) oder sind auf der Website des Landes Südtirol im Bereich Bildung und Sprache zu finden.